Aktivitäten beim Ortsverband Bünde N43

 

zurück zur Hauptseite N43

 

Geocaching

 

Bastelprojekt

 

"Wir sind da"

 

4NEC2

 

HAM Radio 2015

 

Bünde 2013

 

Jakobstad 2008

 

Wohnwagen 

 

Bunkerprojekt

 

Jugendarbeit des Monats

 

Verein der Woche

 

Katastrophenfunken

 

 

Aktivitäten des OV Bünde

Was wäre ein Ortsverband ohne Aktivitäten? 
Hier können Sie die verschiedenen Aktionen betrachten.

Jugendarbeit

    Geocaching - hat N43 noch nie vorher gemacht - kein Problem!
    Bastelprojekt für Tschernobyl-Kinder
    Kinder- und Jugendfest der Stadt Bünde "Wir sind da" 

Fortbildung

    Seminar Antennensimulationsprogramm "4NEC2"

Verbindungen zum finnischen Partnerclub "CQ Klubben" in Jakobstad
    Treffen während der HAM-Radio 2015
    Treffen in Bünde 2013
    Treffen in Jakobstad 2008

Projekte
       Für den Contestbetrieb wurde ein Wohnwagen angeschafft
       OV Bünde beteiligt sich am "Bunkerpojekt Herford"

Öffentlichkeitsarbeit
        N43 macht für den DARC die "Jugendarbeit des Monats August 2012"
        N43 ist für Radio Herford der "Verein der Woche" 
        Funken, auch im Katastrophenfall 

 

Jugendarbeit

To top

Die Botschaft aus dem Marmeladenglas

Insgesamt 22 begeisterte Jugendliche haben das Geocaching für sich entdeckt.
Im Rahmen der Ferienspiele stellte der OV Bünde im DARC den Cachern vier GPS-Geräte zur Verfügung, mit denen sie sechs „moderne Schatztruhen“ finden konnten, die jeweils einen Teil einer Botschaft in sich trugen. In Gruppen von drei oder vier Kindern ließen sie sich von den GPS-Geräten durchs Bünder Elsebruch leiten, begleitet von den erfahrenen Funkamateuren des Ortsverbandes Bünde. Bis auf 2 bis 3 Metern genau führten die Geräte ans Ziel. In diesem Gebiet galt es, unter Gras oder Büschen die Marmeladengläser zu finden, um die Botschaft ausfindig zu machen. Manchmal ist der erste Gedanke gar nicht so schlecht. „Sollte der Schatz etwa hinter dem Schaltkasten liegen? Nee, wir gucken erst mal hier in der Hecke.“ Letztendlich verbarg er sich doch hinter dem Schaltkasten. Auch der einzuschlagende Weg ist manchmal nicht ganz einfach. Das GPS-Gerät zeigt die direkte Richtung zum Schatz und die Entfernung. „Sollen wir jetzt hier schon abbiegen, oder erst den nächsten Weg links ab?“ Die Entscheidung kann manchmal falsch sein, aber es wird nur ein kleiner Umweg, denn irgendwann steht fest, welcher Weg es ist, der zum Ziel, zum Schatz führt. Diese komplizierten Aufgaben haben die Kids intuitiv mit Bravour gelöst!

Die Botschaft, die die Jugendlichen letztendlich erfahren hatten lautete: „Funken, ein völkerverbindendes Hobby - DARC.“ So jedenfalls sehen die Funkamateure des Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC) ihre weltumspannende Kommunikationsart.

Die GPS-Geräte sind Funkempfänger, die mehrere Satelliten gleichzeitig empfangen, die in der Erdumlaufbahn kreisen. Aus der Laufzeit der Funksignale und den Informationen der Satelliten errechnen die Geräte die Entfernung zum Satellit und damit den eigenen Standort auf eine Genauigkeit von 2 bis 5 Metern. Vorher werden die Koordinaten der Caches einprogrammiert und zeigen aufgrund des aktuellen Standortes die Richtung und die Entfernung zum Ziel. Jedoch nur direkt, ohne Berücksichtigung der begehbaren Wege oder Straßen. So kann durchaus manchmal ein Fluss, eine Autobahn oder ähnliches eine große Hürde sein, um zum angezeigten Ziel zu kommen.

Signale empfangen, z.B. GPS-Signale, darf jeder (bis auf einige Ausnahmen, wie Polizeifunk). Wer aber senden möchte, wie die Funkamateure des DARC, benötigt eine Sendegenehmigung und ein Rufzeichen, erteilt von der Bundesnetzagentur.

Bastelprojekt für Tschernobyl-Kinder

Sensor Sirenen für 30 Kinder aus der Region um Tschernobyl 

Jedes Jahr lädt der Verein "Kinder aus Tschernobyl in Herford" 30 Kinder zu einer dreiwöchigen Erholung in die Region Herford ein. Der DARC hat nun im dritten Jahr in Folge mit den Kindern elektronische Bausätze zusammen gelötet. Nach Wasserwächter und Morsetaste war in diesem Jahr eine Sirene angesagt. Die Kinder sprechen nur russisch und wir nur deutsch, kein Problem. Nach einer Stunde heulten die ersten Sirenen. Fünf Funkamateure aus den Ortsverbänden Bünde (N43), Hiddenhausen (N48) und Bielefeld (N01) haben diese Aktion vorbereitet und durchgeführt. In Zweierteams haben Mädchen wie Jungen die kniffelige Bastelaufgabe gelöst. Am Ende der Veranstaltung wurde eine Funkverbindung nach Belarus aufgebaut. Kalle, DJ1QQ stellte die Funkstation in seinem Wohnmobil für die Verbindung zur Verfügung. Die Bastelaktion für die Gruppe im nächsten Jahr steht schon auf dem Programm.

Werner Vollmer, DF8XO

 

 

Kinder- und Jugendfest der Stadt Bünde "Wir sind da"

Wir sind da

... ist der Titel des jährlich sich wiederholenden Kinder- und Jugendfestes, organisiert von der Stadt Bünde. Im Steinmeisterpark präsentierten viele Vereine und Institutionen ihre Angebote für jugendliche Aktivitäten. Ob Schachverein, Segelflugverein oder THW, alle, die Jugendarbeit wichtig finden, lockten die Kids mit kleinen Spaßevents, um für ihre Zwecke zu werben.

Auch der DARC e.V., Ortsverband Bünde, N43, war zugegen. Neben Funkaktivitäten konnten die Jugendlichen das Morsediplom erwerben oder sogar einen Morsepiepser unter fachkundiger Anleitung selbst zusammen löten. Teilweise waren alle fünf Betreuer damit beschäftigt, die Lötübungen zu beaufsichtigen. Der Morsedecoder für das Morsediplom war auch häufig umlagert. Kurz vor Ende der Veranstaltung musste wenigen Kindern der Morsepiepser abgesagt werden, weil die Zeit einfach nicht reichte. Einige Tränen, die dabei strömten, brach den Funkern vom OV Bünde fast das Herz. Aber bei den Sommerferienspielen wird es wieder ein Angebot geben, den Morsepiepser zu bauen und mit nach Hause zu nehmen.  

Wenn auch kein direkter Clubzuwachs zu erwarten war, so war allein die Tatsache, dass der "DARC da war" für die Stadt Bünde überaus wichtig. Vielleicht können sich die Kids in ein paar Jahren daran erinnern, dass es da eine Gruppe gibt, die sich "um mich gekümmert" haben.

Fortbildung für Mitglieder

Seminar Antennensimulationsprogramm "4NEC2"

Liebe Simulantinnen und Simulanten!

Mit diesem Scherz begann das Schlusswort des Dozenten an die zahlreichen Teilnehmer, die nun eigentlich beliebige Antennen mit der Computer-Software 4NEC2 simulieren können müssten.

EMV- und Ausbildungsreferat des Distriktes N haben dazu in Bünde ein 8-stündiges Seminar ausgerichtet.

41 DARC-Mitglieder aus 5 Distrikten und 18 Ortsverbänden fanden den Weg nach Bünde. Der wissentschaftliche Mitarbeiter in der DARC-Geschäftsstelle Thilo Kootz, DL9KCE, konnte als Dozent verpflichtet werden.

Es war ein hochkarätiges Thema, das an die Grenze des Aufnahmevermögens einiger Teilnehmer ging. Auf jeden Fall konnte jeder das für sich Wichtige mitnehmen und mindestens die Basis-Features des Programmes nutzen. (So ging es zumindest dem Autor dieser Zeilen, DF7YT).

Wir danken Thilo für sein Engagement und hoffen, mit dem Antennensimulationsprogramm die kommenden Herausforderungen zu meistern.

Verbindug zum finnischen Partnerclub "CQ Klubben" in Jakobstad

To top

Treffen während der HAM-Radio 2015

Bünder treffen Jakobstader am Bodensee

Funkamateure aus Bünde treffen die Amateurfunkfreunde aus der finnischen Partnerstadt Jakobstad diesmal in Friedrichshafen am Bodensee. Nach herzlicher Begrüßung wurden die persönlichen Eindrücke und Erlebnisse seit dem letzten Treffen ausgetauscht. Auch fachliche, technische Gespräche rund um das gemeinsame Hobby kamen nicht zu kurz.

Bereits seit 1979 pflegen Bünder und Jakobstader Funkamateure ihre Kontakte, meist per Funk über 1.515 km hinweg, aber auch durch gegenseitige Besuche.
Diesmal war der gemeinsame Besuch auf Europa´s größter Amateurfunkausstellung, die HAM-Radio in Friedrichshafen, der Anlass zum Treffen.

Auf der HAM-Radio finden sich jährlich Funkamateure aus allen Ecken der Welt ein. Thema 2015: „Raumstationen, Satelliten, Reflexionen: Amateurfunkkontakte ins All“ Allein an diesem Leitgedanken erkennt man den hohen Standard und das technische Know How der Funkamateure. Sowohl über den Kosmos als auch über einfachere Dinge, wie Kabel oder Stecker und über alles drumherum kann man sich auf dieser Messe erkundigen.

 

Warum heißt die Messe eigentlich „HAM-Radio“?

„Radio“ ist klar. Jedoch kommt es aus dem Englischen und bedeutet „Funk“ in allen Facetten. Also nicht nur „Radio“ wie deutsche ihren Rundfunkempfänger nennen.

Aber was ist „HAM“? Das ist natürlich nicht „Schinken“, wie das englische Wörterbuch uns vormachen will. Eigentlich weiß niemand so genau, warum die Funkamateure kurz „HAM“ genannt werden.

Eine der Sagen zur Entstehung des Begriffs HAM ist folgende: In Nordamerika, in den frühen Zeiten des Funks (1890 – 1910) musste die Kommunikation zwischen Schiffen und Küstenstellen drahtlos erfolgen. Die mechanisch betriebenen Sender überdeckten das gesamte hochfrequente Spektrum. Die immer zahlreicheren Funkamateure kommunizierten untereinander in oder zwischen den Städten. Durch die Art der einfachen Sender und Empfänger konnte jeder jeden in der Umgebung hören. Die manchmal frustrierten Operator der kommerziellen Funkstellen fühlten sich dadurch beeinträchtigt. Und so nannten sie die Funkamateure, angelehnt an das Wort „jam“ (Papierstau), „HAMs“.  Einige Zeit später bezogen Funkamateure, die offenbar die einstige Bedeutung gar nicht kannten, den Begriff HAM auf sich selbst. Im Laufe der Jahre wurde der kompetente, hilfsbereite Funkamateur auch im Umgangsjargon „Ham“ genannt. So wurde aus einem Schimpfwort eine weltweit gültige Ehrenbezeichnung. Anstatt „Messe von und für Funkamateure“ wurde die Messe in Friedrichshafen kurz „HAM-Radio“ genannt. Übrigens - nur die „Hamvention“ in Dayton, Ohio, ist größer.

Treffen in Bünde 2013

CQ-Clubb zu Besuch in Bünde

Während des Museumsfestes im Mai 2013 wurde auch das 45-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum zwischen Bünde und Jakobstad/Pietarsari gefeiert. Vom CQ-Clubb Jakobstad kamen 5 Personen mit nach Bünde. Das Programm der finnischen Delegation war gespickt mit Aktivitäten, wie Spargelstechen, Betriebsbesichtigungen, Sightseeing Bünde, Europamarkt, Markt der Möglichkeiten, Sofatalk und natürlich die obligatorischen Festveranstaltungen.

Dankenswerterweise haben die finnischen Funkfreunde dem OV Bünde auch eine Kleinigkeit überreicht. So steht seit neuestem der 3. Wimpel des CQ-Clubb Jakobstad in der virtuellen Vitrine des OV Bünde.

Die erfreuten Besucher aus dem Hohen Norden haben immer wieder bestätigt, wie toll der Aufenthalt hier in Bünde war bedankten sich überschwenglich für die erfahrene Gastfreundschaft.

Treffen in Jakobstad 2008

 

 

 

Projekte

To top

Wohnwagen für den Contest-Betrieb

Neuer Wohnwagen für DK0ZB- Contestcrew

Nach der erfolgreichen Contestsaison 2007 stehen auch in 2008 wieder Neuerungen und Änderungen der Amateurfunkstation um das Team DK0ZB. Bei der ersten Contestvorbesprechung vor einigen Tagen wurde bereits der neue Wohnwagen vorgestellt, den wir als 70cm / GHz Shack nutzen wollen.

Wir haben den Wohnwagen im Februar 2008 von Udo, DO1YUT erworben und sind sehr zufrieden damit. Einige Sachen müssen noch für den Contestbetrieb umgebaut werden. Da die Zeit bis zum Märzcontest knapp ist, werden nach März die restlichen Arbeiten erledigt.

Bis jetzt haben Jonny und Hendrik schon 2 Tage im Wohnwagen an umbauten gearbeitet.

OV Bünde beteiligt sich am "Bunkerprojekt Herford"

Am Sender Herford, genau gegenüber des Contestpaltzes, stand ein Antennenmast nutzlos rum. Der OVV von Herford, Karsten, hat sich ein Herz gefasst und sich erkundigt. Es handelt sich um einen Mast, der von Vodafone, ehemals "Mannesmann D2" in den Anfängen der D-Netz-Aera aufgebaut hat. Anfang der 90er Jahre durfte Mannesmann wohl keine sichtbaren Gebäude an diesem Platz errichten. Also wurde eine Art unterirdischer Bunker für die Technik gebaut. Inzwischen hat Vodafone diesen gepachteten Standort längst aufgegeben und der Eigentümer ist froh, wenn wieder etwas Aktivität daran entsteht. So ist N08, OV Herford, Pächter geworden. N08 bat den OV Bünde um Unterstützung, was dieser bereitwillig leistete. Denn die Kooperation im Contest-Betrieb hat sich seit Jahren sehr gut bewährt.

Nun sind auch einige Antennen auf den Mast gekommen. Siehe Foto.

Am 05. und 6. März 2011 ist erstmals ein Contest aus dem Bunker erfolgreich geführt worden.

Öffentlichkeitsarbeit

Jugendarbeit des Monats August 2012

Zu 

Verein der Woche

Dienstags stellt Radio Herford oft einen Verein aus dem Kreisgebiet als "Verein derWoche" vor. Am 26. Oktober 2010 kurz nach 17Uhr erklangen die Stimmen von Ulla DF6QP, Willi DD4QL und Jürgen DF7YT aus dem Äther auf 94,9MHz.

Das ist wohl so gut angekommen, dass der Beitrag am Samstag, den 30.10.2010 kurz nach 10:00 Uhr noch mal wiederholt wurde.

 

 

Making Of - Verein der Woche

Radio Herford, der Privatsender des Kreises Heford, hat unseren DARC OV Bünde auserkoren als "Verein der Woche". Die Serie läuft immer Dienstags zwischen 16:00 und 18:00 Uhr. Innerhalb 1 - 2 Minuten Sendezeit wird ein Verein aus dem Kreis Herford vorgestellt.

Am 29.09.2010 war Herr Faulenbach von Radio Herford bei uns und hat Ulla - DF6QP, Willi - DD4QL und Jürgen - DF7YT interviewt.

Die Sendung wird voraussichtlich - das ist aber wirklich nicht sicher - am 26. Oktober über den Äther gehen. 

94,9 MHz - Radio Herford!

Funken auch im Katastrophenfall

Das war er Titel, den die NeueWestfälische am 19. März 2011 in ihrer Lokalseite für Bünde beschrieben hat. Eigentlich wollten wir über die Jahresmitgliederversammlung von Anfang Februar berichtet wissen, mit Ehrungen und Beschreibung eines Ehrenamtes.

Leider bedurfte es einer schrecklichen Katstrophe, wie das Erdbeben, Tsunami und atomare Bedrohung aus Japan, dass sich ein Redakteur den Fähigkeiten der Funkamateure erinnerte.

 

 

Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X