ATV Internet - Hamnet

HAM-Radio-Banner

ATV Internet - Hamnet

ATV im Internet und HAMNET

 

Zugang Internet


Einige ATV-Relais bieten die Möglichkeit, sich per Internetverbindung über die Telelefonie- und Videokonferenzsoftware Skype mit Bild und Ton live am Funkbetrieb zu beteiligen. Teilweise wird dabei auch das Rückbild des Relais übertragen, so dass keine zusätzliche Software benötigt wird.

Da der Ton des ATV-Relais auch über den Sykpe-Kanal gesendet wird, ist es sehr wichtig, das Audiosignal eines eventuell im Hintergrund laufenden Livestreams während einer bestehenden Verbindung auszuschalten. Ansonsten kommt es häufig zu unschönen Echos, die den Funkbetrieb erheblich stören und so eine Kommunikation unmöglich machen können. Für eine Skype-Verbindung zu einem ATV-Relais ist zudem die Verwendung eines Headsets sehr empfehlenswert.

  www.ip-atv.de


Nach der Installation des Programms muss für das Herstellen einer Verbindung lediglich der entsprechende Link (jeweils unter "Skype“) auf dieser Seite angeklickt werden. Sollte dies einmal nicht funktionieren, kann man auch den Skype-Namen des ATV-Relais (z.B. wp-atv) kopieren und unter „Kontakte/Neuer Kontakt“ hinzufügen. In das nachfolgende Textfeld sollte dann eine kurze Nachricht an den Betreiber des Relais mit der Bitte um Freischaltung angegeben werden. Dabei muss auch das eigene Rufzeichen gennant werden, vor allem, wenn die dies nicht aus dem eigenen Skype-Namen entnehmbar ist.


Tabelle 1: ATV-Relais mit Skype-Zugang

Da jeder neue Skype-Benutzer per Hand freigeschaltet werden muss, kann dies manchmal auch ein paar Tage dauern. Wichtig ist auf jeden Fall die Angabe des eigenen Rufzeichens, da die Anfrage sonst verworfen wird. Unbekannte Benutzer werden zudem vom Relaisbetreiber meistens um die Zusendung (Foto, Scan oder Kopie) der Zulassungsurkunde gebeten.

 

Bild 1: VLC-Player von Videolan

Nach der Installation des VLC-Players muss zum Abspielen der einzelnen Streams lediglich der entsprechende Link (jeweils unter "Livestream") auf dieser Seite angeklickt werden. Sollte dies einmal nicht funktionieren, kann man auch die Adresse des Streams (z.B. s1.atv-stream.de/live.nsv.m3u) kopieren und unter "Medien/Netzwerkstream öffnen" in das Feld "Adresse" einfügen. Zum Starten des Streams braucht dann nur noch der "Wiedergabe"-Button betätigt zu werden.

 


Tabelle 1: ATV-Relais mit Livestreams im Internet und/oder HAMNET

Der VLC-Player eignet sich sowohl für das Abspielen der Internet- als auch der HAMNET-Livestreams. Dabei ist jedoch zu beachten, dass für die Anzeige der HAMNET-Streams auch eine Verbindung zum HAMNET bestehen muss. Falls beim Starten eines Livestreams nach einem Kennwort gefragt wird, so bedeutet dies nur, dass der Stream gerade nicht in Betrieb ist.

 http://www.youtube.com/watch?v=N4LgCxolbQk

 RelaisStandortSkypeSkype-Name
 DB0DLHHamburg Skype1
 Skype2
db0dlh_hq
db0dlh
 DB0LDKWetzlar Skypedb0ldk_interneteingabe
 DB0TGMTangermünde Skypedb0tgm
 DB0TVEnnepetal Skypewp-atv
 DB0TVIInselsberg Skypedb0tvi
 HB9ZFBachtel Skypehb9zf-1
 ON0SNWSint-Niklaas Skypeon0snw

 

Wie komme ich in's HAMNET?

Hinweis

Der Betrieb des hier beschriebenen WLAN Gerätes in dieser Konfiguration setzt die Zulassung für die Teilnahme am Amateurfunkdienst voraus!

Schon länger trugen wir uns mit dem Gedanken, den "Packet Radio Nachfolger" auszuprobieren. Es gibt auch - z.B im Amateurfunk-Wiki vom DARC - viele Informationen darüber, wie das Netz aufgebaut ist, dass es Links gibt usw. - aber wie man nun wirklich daran teilnehmen kann, das wurde nicht beschrieben.

Nicht mit normalen WLAN Karten

Klar war nur, man benötigt einen WLAN Adapter, der auf die Frequenzen für Amateurfunk eingestellt werden kann.
Das funktioniert bei normalen WLAN Karten, wie sie in PCs / Notebooks verwendet werden, nicht - mit denen habe wir es zuerst versucht!

Zugänge

Bevor man so einen WLAN Adapter kauft, sollte man nachsehen, ob es Zugänge in der Nähe gibt. Dazu sieht man sich zuerst die Linkstrecken im HAMNET (www.amateurfunk-wiki.de/index.php/Linkstrecken_HAMNET) auf der Karte an. Ist ein Link in der Nähe, so muss festgestellt werden, ob es ein User-Zugang ist oder nicht. Die Suche geht am einfachsten über das Rufzeichen. Leider sind die Listen nicht immer aktuell.
Noch besser ist es, man kann einen WLAN-Adapter leihen. Oder man kauft ihn und gibt ihn innerhalb der 14 Tage zurück, falls es doch nichts zu empfangen gibt.

In meinem Fall hatte ich mir DB0UHI in Laatzen (2,4km Entfernung) herausgesucht. Ferner gab es noch DB0LL im Deister. Beide Zugangspunkte senden bei 5,8GHz. Die Reichweite bis zum Deister traute ich einem WLAN Adapter allerdings nicht zu, schließlich reicht es zu Hause nicht mal durch 2 Betondecken!

Geräteauswahl

Im ersten Ansatz sind Antennenkabel bei 5GHz verlustreich. Optimal ist ein Gerät, dass Antenne und Sender/Empfänger in sich vereint. Ein Netzwerkkabel kann fast beliebig lang sein bei verlustfreier Übertragung. Daher kam ich ziemlich schnell auf die Geräte von Ubiquity (www.ubnt.com).

Es werden verschiedene Varianten angeboten, die sich im Antennengewinn unterscheiden. Ich neigte zu einem unauffälligen "Kasten", der eine 16dbi Sektorantenne enthält und direkt über LAN auch die Stromversorgung erhält - die Nanostation M5 (keine loco). Die Geräte mit noch mehr Gewinn haben dann eine Gitter- oder Parabolantenne. Im Zweifelsfall ist zuviel Antennengewinn jedoch niemals schädlich, aber wie gesagt, es sollte unauffällig sein. Die Kosten von ~75€ inklusive Antenne, Netzteil mit Speisung über LAN (PoE) und dem Adapter selbst sind überschaubar. Zusätzlich sind 2 Netzwerkkabel, davon ein längeres Kabel zwischen Stromversorgung und Adapter am Antennenmast erforderlich.

Einstellungen - Anleitung

Hilfreich waren für mich die Seite von DO4BZ (www.do4bz.de/index.php/userzugaenge-im-distrikt-h) hinsichtlich der möglichen Zugänge: Im Hauptmenü unter "Downloads, Hamnet" findet man 

  • eine Kurzanleitung zur Einrichtung der Nanostation M5 (www.do4bz.de/index.php/downloads/summary/3/22) sowie 
  • eine Vorlage für die Konfiguration für die Nanostation M5 (www.do4bz.de/index.php/downloads/viewcategory/3)
  • Ich habe meine M5 auf Basis der ausführlichen bebilderten PDF-Anleitung vom ÖVSV eingerichtet (wiki.oevsv.at/images/7/7c/ANLEITUNG_HAMNET_NANOSTATION_M5.pdf), weil ich die oben genannten Dateien erst später gefunden habe. Hier ist meine Konfigurationsdatei für den Zugang für DB0LL, abgespeichert mit der Firmwareversion 5.5.4. Folgende Anpassungen muss jeder noch machen:

    • Die Datei mit Wordpad (Notepad geht nicht) oder Notepad++ öffnen und nach '###' suchen. Dort steht dann, was eingetragen werden soll. Eingetragen werden müssen:
    • Rufzeichen
    • QTH-Locator
    • Kontakt/Rufzeichen
    • IP-Adresse im lokalen Netzwerk

Praktische Konfiguration

Gut eine Woche nach Bestellung hielt ich die Ubiquiti Nanostation M5 in den Händen. Es ging an's Ausprobieren!

Zuerst musste ich sie an's Netzwerk kriegen: Dabei half mir 1. sehr gut. Mit den bebilderten ÖVSV Unterlagen und einer USB Netzwerkkarte hatte ich nach wenigen Minuten Zugriff auf die Weboberfläche und konnte alle Einstellungen nachvollziehen (Hinweis: Die Nanostation arbeitet als Router mit Network Adress Translation. Das heißt, man kann sie in's eigene Netz integrieren, indem man ihr einfach eine freie IP im eigenen Netz zuweist. Das "Umleitung" der Pakete vom und zum Hamnet erledigt dann die in beschriebene Route-Einstellung, am Ende des Dokuments).

Kleiner Fallstrick: Beim allerersten Einloggen wird das Land abgefragt. Hier muss man das äußerst seltene Land "Compliance Check" einstellen. Eine Änderung ist später nicht mehr möglich, außer man macht einen Reset auf Werkseinstellungen!

Zweitens wird nach Access Points bzw. Benutzereinstiegen gesucht. Deren SSID ist immer "HAMNET", in den Zusatzinformationen steht das Rufzeichen. Ich habe die Frequenzen 5695 MHz und 5795 MHz in die Scanliste aufgenommen (für DB0UHI und DB0LL), die Nanostation auf einem 12m Schiebemast montiert, die Netzwerkkabel angesteckt und alles aus dem Dachfenster gesteckt.

Unter "Tools" oben rechts in der Weboberfläche gibt es den "Site Survey". Damit wird nach Netzen gescannt. Bei mir wurden sofort DB0LL und DB0FD gefunden.
Nur von DB0UHI konnte ich kein Signal aufnehmen (Ich vermute, dass der Öffnungswinkel der eingebauten Antennen zu klein ist, da DB0UHI nach Nord-Nordwest strahlt und meine M5 relativ zu DB0UHI im Nordosten liegt. 

Zum Ausrichten der Antenne ist unter "Tools" das "Antenna Alignment" nützlich. Mit einem Schieberegler wird der Messbereich eingestellt, und anhand der farbigen Balken und der dbm Anzeige ist die Antenne bald ausgerichtet. Übrigens sind hinten an der M5 auch ein paar LEDs, die die Signalstärke anzeigen. Die Pegel, bei denen sie aufleuchten, können in der Webkonfiguration eingestellt werden.

DB0LL ist von meinem Standort 28km, DB0FD ist 24km entfernt. Zu beiden kann ich Verbindungen mit 3..6MBit aufbauen bei einem SNR von 6..8db bei 10MHz Bandbreite. Finde ich schon erstaunlich, schließlich ist es WLAN Technik, die zum Einsatz kommt, und die im Haus nicht mal durch 2 Betondecken reicht (bei 30mW und Rundstrahlantenne)! Ich muss dazu sagen, auf den Deister habe ich vom Dachboden aus freie Sicht. Provisorisch habe ich die Nanostation am Antennenmast ganz unten, direkt über der Dachfläche, montiert. 


Und was macht man nun im HAMNET?

Zuerst ist das Ganze experimentell und noch im Aufbau. Es gibt zur Zeit nur wenige Webserver, die direkt per Browser ansprechbar sind. Einige Packet Radio Mailboxen sind bereits ansprechbar. Einen Überblick gibt das

HAMNET Serviceverzeichnis: www.amateurfunk-wiki.de/index.php/Serviceverzeichnis

 Das liegt daran, dass das HAMNET primär als im Hintergrund arbeitendes Netz zur Kopplung automatischer Stationen gedacht ist, z.B. für die Kopplung der Packet-Radio-Mailboxen, Relaiskoplung, Funkruf usw.

Als erste Schritte mögen folgende Links (funktionieren nur im HAMNET!) hilfreich sein:

Seiten von DO4BZ im Hamnet: do4bz.ampr.org
Suchmachine Yaci von DO4OZ: search.do4bz.ampr.org

Es gibt Mirrors von Packet Radio Mailboxen. Am besten nach der eigenen suchen lassen! Ferner gibt es Zugänge zu ATV Relais. Die dazu notwendige Software (Video und Audio streaming) wird dort spezifiziert. Hohe Latenzzeiten sind wohl zu erwarten, d.h. es kann ein paar Sekunden dauern, bis das Bild per Netzwerk übertragen wird.

iA DK7EC Rolf (Webmaster)

HAMNET ANTENNEN mit WLAN

Antenne   Bemerkung
Panel Sieht aus wie ein Quadratisches Brett
  Vorteile: Abmessung klein, unauffällig, kleine Windlast, leicht montierbar
  Gewinn: 2.4Ghz bis 20dBi (35 Euro) 350 x 400x 35 mm
5Ghz bis 23dBi (56 Euro)
Gitter Gitterförmiger Parabolausschnitt
  Vorteile: Hoher Gewinn schon bei 2.4Ghz, Windlast und Montierbarkeit mittel
  Nachteile: Vereisung im Winter (Gewicht, Funktionsverlust)
  Gewinn: 2.4Ghz bis 24dBi (48 Euro) Abmessungen: 600 x 900 mm

5Ghz bis 27dBi (53 Euro) Abmessungen: 400 x 600 mm

Parabolspiegel Parabolform
  Vorteile: Sehr hoher Gewinn, blendet Störungen aus (Wlan QRM aus der Stadt...)
  Nachteile: Windlast und Montierbarkeit schwierig

Moglichst nur in Gitterform verwenden ->wesentlich geringere Windlast!
Vereisung im Winter! (Last...)

  Gewinn: 2.4Ghz bis 24dBi Voll

Abmessungen: 648 mm Durchmesser

5Ghz bis 35dBi (186 Euro) Gitter
Abmessungen: 850mm Durchmesser

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.