Nachrichten Detailansicht

Analog-Abschaltung und Sonderkanal 6

Nun ist es soweit. Die Kabelnetzbetreiber schalten in vielen Städten die UKW- und Analog-TV-Verbreitung in ihren Netzen ab.
Die Initiative „Digitales Kabel“, der neben ARD, RTL und ProSiebenSat.1 auch die Kabelnetzbetreiber Vodafone, Deutsche Telekom angehören, hat weitere Termine zur Abschaltung analoger TV- und Radioprogramme in Kabelnetzen veröffentlicht. Demnach läuten die Unternehmen im Juli,August,September insbesondere in Bayern großflächig das Ende der analogen Rundfunkära auf dem Kabel ein. In diesem Bundesland ist ebenso wie in Bremen und Sachsen gesetzlich vorgeschrieben (!), die Verbreitung analoger Radio- und Fernsehprogramme bis Ende des Jahres einzustellen. Ziel der Analogabschaltung im Kabel ist, die frei werdenden Kapazitäten für Internetanschlüsse mit Gigabit-Geschwindigkeiten zu nutzen.

Ende Juli schaltete die Deutsche Telekom UKW und Analog-TV unter anderem in den Regionen München, Nürnberg und Rosenheim ab. Die R-Kom beendete das analoge Zeitalter im Kabel am 17. Juli in Straubing. Ab August geht es bei der Telekom unter anderem in Aschaffenburg, Schweinfurt und Würzburg weiter. Darüber hinaus beenden auch M-Net in Augsburg sowie Komro in Rosenheim die analoge TV- und Radioverbreitung im Kabel. Vodafone schaltet in vielen bayerischen Orten komplett auf digital um, darunter Regensburg, Würzburg, Ulm, Ingolstadt, Bad Reichenhall oder Augsburg.

Was kommt dann?

Zunächst kann man feststellen, dass tatsächlich alle Störungen verschwunden sind. Die Abschaltung in großen Bereichen geht voran. Die Frage ist, ob und wann die Frequenzen wieder in der Form genutzt werden. Dies ist noch nicht eindeutig geregelt. Geplant ist die Neubelegung mit DOCSYS 3.1 - Tests laufen in vielen Städten bereits an. U.a. testet man in Nürnberg das 100Mbit Internet. Bislang gab es keine Reaktionen darauf. Im schlimmsten Fall werden wir mit einem Rauschteppich belegt. Im Idealfall werden wir verschont. Ob das aber so ist, hängt von vielen Faktoren ab. Allerdings haben große Flughäfen bereits Beschwerde eingelegt, aufgrund des analogen Flugfunks. Bis heute ist nicht sicher welche Auswirkungen die Neubelegung haben wird und ob bestimmte Frequenzen ausgenommen werden. Die kühnsten Pläne gehen bis zu Abschaltung Band II und III um auch diese Frequenzen noch abzuschöpfen.


Info Gerd DL7GA  , Näheres ist beim EMV Referat des DARC zu erfahren.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.