Updates zum Hurrikan Maria und dem Beben in Mexiko

Update 2

Hurrikan Maria bewegt sich weiter durch die Karibik, wobei die zuletzt betroffene Insel Puerto Rico war, auf der Strom und viele Mobilfunk Stationen ausfielen.
Das SATERN-Netz arbeitet auf 14.265 kHz mit zweisprachigen Operatoren (Spanisch/Englisch) die auf Meldungen aus Puerto Rico achten.
Aus der Dominikanischen Republik wurde berichtet, dass einige Stationen in Puerto Rico auf 7.085 und 7.095 kHz arbeiten und sie Verbindung zu diesen Stationen haben.

In Mexiko wird die Hilfe für das Erdbeben fortgesetzt und die Frequenz 7.095 kHz wird ebenfalls für örtlichen Verkehr genutzt, wenn Retter in die betroffenen Gebiete gehen.


Meldung vom 22.9.17 08:20 Uhr

Update 3

 

Das Erdbeben der Stärke 7,1 in Mexiko, das viele Gebäude zusammenbrechen ließ und mehr als 250 Personen getötet hat, plus der Hurrikan Maria, der durch eine Reihe von karibischen Staaten gefegt ist, haben die Notfunkfrequenzen mit Koordination und Verkehr belegt.
Über Netzwerke, die nicht in den betroffenen Regionen sind, insbesondere die Columbia Amateur Radio League (LCRA) und die USA werden Informationen über Verwandte auf den karibischen Inseln gesucht.

Es gibt laufend Berichte vom Hurrikan Maria, einem Sturm der Kategorie 5, der Puerto Rico, Dominica und Turks und Caicos getroffen hat.

LCRA benutzt die Frequenz 7.117 kHz in SSB und 7.085 kHz für digitale Modi, wie auch die  Echolink Konferenz COL_LCRA.
Die Amateur Radio League von Cali’s HK5VD unterstützt unter der Leitung von Juan Manuel Yanguas HK5AKN, dem LCRA Notfunk-Koordinator.
Das nationale VHF Repeater System von Kolumbien ist ebenfalls involviert als letzter Verbindungspunkt, um Familien wieder zusammen zu bringen, die durch den Hurrikan und seine Nachwirkungen getrennt wurden.
Die ARRL hat ebenfalls die normale Nutzung der Hiram Percy Maxim Memorial Station W1AW für Freitagabend , 22. September ausgesetzt, um den von Puerto Rico kommenden Sozialverkehr (Health and Welfare) zu unterstützen.

 

Auf der Frequenz 14.265 kHz, die von dem Netz der Heilsarmee (SATERN) benutzt wird und auf anderen Frequenzen gibt es ähnliche Aktivitäten, weil verzweifelte Leute versuchen , ihre Angehörigen zu erreichen.
Währenddessen hat Cesar Pio Santos HR2P, Notfunk-Koordinator IARU Region2 berichtet, dass Funkamateure Rettungsgruppen und Behörden mit Hilfskoordination und Kommunikation unterstützen.
Typisch für die Freiwilligenarbeit in Mexiko ist, dass Jesus XE2JTC und Octavio XE2JUM zusammen mit andern in Geländefahrzeugen mit „hydraulischen“ Geräten unterwegs waren um Beatmung zu unterstützen.
Behörden in allen betroffenen Gebieten sagen, dass die Aufräumarbeiten andauern und für lange Zeit fortgesetzt werden.

- Jim Linton VK3PC, Chairman IARU Region 3 Disaster Communications Committee


Meldung vom 23.9.17 10:25 Uhr

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.