Kontakte mit der ISS

    Kontakte mit der ISS

      Seit Dezember 2021 waren für schulische Einrichtungen in Deutschland Kontakte zur ISS möglich. Während seiner Mission „Cosmic Kiss“ nahm der deutsche Astronaut Matthias Maurer mit Schulen und Schülerlaboren in Deutschland Kontakt per Funk auf.
       

      Maurer hat im Rahmen seiner 177 Tage dauernden Cosmic Kiss Mission zehn ARISS Funkkontakte mit Schulen, Weiterbildungsstätten und Hochschulen in Deutschland durchgeführt. Die meisten waren Direkt-Kontakte, nur wenige wurden über ARISS Telebridge ausgeführt. Trotz der Beschränkungen durch lokale COVID Maßnahmen waren die Kontakte ein großer Erfolg, die Events wurden live über YouTube verbreitet und ermöglichten zudem Vielen die direkte Teilnahme an dem Kontakt.
       

      Er wurde Anfang Mai durch die europäische Astronautin Samantha Cristoforetti auf der ISS abgelöst, die während ihrer bis September 2022 dauernden MINERVA Mission bereits die ersten ihrer neun geplanten Schulkontakte durchgeführt hat.
       

      ARISS ist auch stolz darauf, dass während der privatem AXIOM-1 Mission im April dieses Jahres weitre sieben Schulkontakte in Kanada und Israel durch die Astronauten Mark Pathy KO4WFH und Eytan Stibbe 4Z9SPC ermöglicht werden konnten.
       


      Der Amateurfunkdienst ist in diesen Tagen ein gefragtes Medium. Funkamateure nehmen mit Hilfe des Amateurfunks Kontakt ins All auf und sprechen mit unserem Außenposten auf der Internationalen Raumstation ISS. Innerhalb der typischen zehn Minuten Überflugzeit können Schüler dabei persönliche Fragen stellen. Der Deutsche Amateur-Radio-Club (DARC) e.V. plant immer wieder solche Kontakte von Schulstationen zur ISS und gibt Schülern die Möglichkeit, mit den Astronauten in Kontakt zu treten. Möglich macht dies das 1996 ins Leben gerufene weltweite Projekt „Amateur Radio on the International Space Station“ (ARISS).

      Beispielsweise hatten Schüler- und Schülerinnen des Johannes Kepler-Gymnasiums (JKG) in Lebach, nach intensiver Vorbereitung, Funkkontakt mit dem saarländischen ESA-Astronauten Matthias Maurer. Bei seinem Überflug am Freitag, dem 4. Februar, ist im Zeitraum von 12:37 bis 12:47 Uhr (MEZ) ein direkter Amateurfunk-Kontakt zwischen den Kindern und Jugendlichen des JKG Lebach und Matthias Maurer an Bord der ISS zu Stande gekommen.


      Fachlehrer Stephan Zimmermann ist selber Funkamateur und koordiniert Schulprojekte dieser Art im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft Technik und Amateurfunk. Beim Überflug der ISS hatten die elf bis 18 Jahre alten Schülerinnen und Schüler für knapp zehn Minuten Gelegenheit, Astronaut Matthias Maurer Fragen zu stellen und dessen Antworten am Funkgerät zu hören.

      Der SR berichtete in seiner Fernsehsendung "Wir im Saarland: Lebacher Schüler funken zur ISS" am 4. Februar 2022 über den Kontakt und das Schulprojekt:

       

        Diese Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Wir benutzen keine Cookies, die eine Einwilligung erfordern würden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. X