HAM-Radio-Banner

2018

Vortrag: Betriebstechnik im Weihnachtscontest

Vortrag: Betriebstechnik im Weihnachtscontest

21.12.2018

Vortragender: Paul, DF4ZL

XMAS Logs.pdf

WWDX Contest CW 2018

WWDX Contest CW 2018

 

Ein Kurzbericht vom WWDX Contest CW 2018

 

Auch in diesem Jahr nahm ich am WWDX CW 2018 von DL0GZ aus teil. Die Ausbreitungsbedingungen waren in den Tagen vor dem Contest schlecht (es sei denn man macht FT8) und ich habe nicht viel erwartet. Gefunkt habe ich mit meinem K3 und der ungarischen Matchbox, mit der man ein 80m Dipol auf für 160m anpassen kann.

Der Contest begann um 01:00 lokal Zeit und es lief auf 80m gut. Ich machte in der ersten Stunde im S&P Modus (=suchen und anrufen) fast 70 QSOs. Bis gegen 06:00 UTC lief es immer noch einigermaßen OK. Leider brachte der Sonnenaufgang nicht den erhofften Anstieg der Bedingungen auf 20m. Auf 15 ging wenig und auf 10 nur ein DL. Am späten Nachmittag konnte ich noch einige US-Stationen arbeiten danach lief aber nichts mehr. Ich beschloss eine längere Pause zu machen und fuhr nach Hause.

 

Am Sonntagmorgen stand ich kurz vor 0400 auf und funkte ab 5 wieder auf den Nachtbändern. Die Bedingungen wurden aber nach dem Sonnenaufgang deutlich besser (aber nicht gut). Ich konnte sogar 3 Japaner auf 20m erreichen. Anscheinend wurde die Ionosphäre durch die vielen Signale aufgeheizt und reflektierte nun besser als am Samstag.

Am Nachmittag  rief ich auch öfters mal CQ und konnte einige, wann auch bescheidene Pile-Ups mit bis zu 3 Stationen pro Minute erzeugen, was für eine DL-Station mit 100W nicht schlecht ist. Am Montag um 01:00 MEZ nach insgesamt 34 Stunden Betrieb (in 2017 43 Stunden) standen im Log 1176 QSOs, 63 Zonen und 232 Länder. Das ergibt ca. 508.000 Punkte. Der QSO-Schnitt liegt bei 42/Stunde.

Nach dem nun vorliegenden „claimed scores“ liege ich auf dem 4. Platz in DL.

 

Besondere Highlights:

80m: A4  CN  D4 KP4  PJ2
40m: 6W   7X   9Y   A6   BY  D4  EA9  FY  JA   KP2  P4   PJ2  PJ4  TI  UJ  V2 VK ZF
20m: FM  HS JA    TI  V2   ZF   ZL
10m: 3 Länder DL   LY   LZ

73 Paul, DF4ZL

Statistiken

 

Vortrag: WRTC2018

Vortrag: WRTC2018

16.11.2018

Vortragender: Kurt, DL9FBF

 
 

Marconi Contest

Marconi Contest

Bericht Kurt, DL9FBF

Nachdem wir aus verschiedenen Gründen im Oktober UHF Contest mit nur einem OM dabei waren, und der OV F10 damit mit plus 10 Punkten den zweiten Platz der Clubmeisterschaft (Hessen) belegte, wollten wir versuchen, im Marconi unsere "letzten" Kräfte zu mobilisieren.  Gerade in den VHF/UHF Contesten sind wir nicht immer in der Lage eine entsprechend Mannschaft zu stellen.  Einige von uns müssen dazu extra Antennen aufbauen um an dem Geschehen teilzunehmen.  Umso mehr freut es uns, dass wir letztendlich mit 4 Stationen am Marconi dabei waren.  Tzetzo (DL2FQ) hat dazu zu Hause eine 2 Meter Antenne aufgebaut.  Konnte wegen familiären Verpflichtungen aber nur Teilzeit dabei sein.  Dazu kam noch, dass seine "Langyagi" zwar ein gutes SWR zeigte aber nichts zu hören war, was seine effektive Teilnahme-Zeit nochmals verkürzt hat.  Nachdem er dann eine kleine Antenne (siehe Bild) aufgebaut hatte lief es.

Mit ca. 13 000 Punkten liegt er im Mittelfeld und wir hoffen auf 40+ Punkte.  Nils (DL3HR) war auch dabei.  Ich habe mit ihm schon am Samstagnacht die Punkte ausgetauscht.  Von ihm habe ich die laufende Nummer 58 erhalten.  Damit hat er sicherlich auch viele Entfernungs-Punkte im Log.  Paul, DF4ZL  war am Sonntag an meiner Station die letzten zwei Stunden QRV und konnte auch noch

10.000 Punkte erreichen.  Ich selbst war am Samstag die ersten beiden Stunden, in der Nacht und am Sonntagmorgen QRV und konnte wider Erwarten mein 2017 Ergebnis erreichen.
Mit ca. 16000 Punkten belegt man einen Mittelfeldplatz.  Daran könnt ihr erkennen, dass je nach Gerätschaften, in 3-5 Stunden schon 50 Punkte zu erreichen sind.  Auch bietet der Marconi für die CW Newcomer die Möglichkeit seine CW Kenntnisse auszubauen, da doch sehr viele Teilnehmer auf "langsame" Signale achten.

Bericht Nils, DL3HR

Nnachdem ich in der OV-Nachricht 18/2018 erwähnt wurde, will ich hier einen ganz kurzen Bericht zum Marconi-Contest abgeben. Kurt hat schon recht, es ist immer mit Antennenbauaufwand verbunden. Ich habe noch keinen vernünftigen Mast für eine drehbare Antennenanlage (ein Großteil des dafür benötigten "Drehbare-Antennenanlage-Geldes" ist noch nicht da), weswegen ich bei UKW-Contesten immer mit einem Provisorium arbeite. Aus dem Dachfenster wird ein Stück Gerüstrohr, welches in einem Rotor, der auf dem Boden das Dachgeschosses steht, herausgesteckt. An einem alten Surf Mast wird eine 11-Element-Yagi, die ich immer direkt auf dem Dach und aus dem Dachfenster heraus zusammenbauen muss (sie passt nun mal nicht durch das winzige Fenster) befestigt, diese Konstruktion wird dann auf das mit dem Rotor drehbare Gerüstrohr gestülpt und mit etwas Klebeband fixiert, das sieht dann so aus:

 

 

Funktioniert gut, solange es keinen heftigen Wind gibt. Problem: wie man sehen kann ist die 11-Elemet-Yagi etwa einen Meter zu lang, meine UKW-Vertikalantenne, die am Kamin befestigt ist, ist im Weg, ich kann nur von Nord über Ost nach Süd und umgekehrt drehen, damit ist der ganze Westen leider futsch. Einerlei, besser so als gar nicht gefunkt. Um 14:00 Uhr gings dann los, die üblichen Großsignalstationen wurden gefunden und gearbeitet. Danach näherte sich das Eichhörnchen mühsam. Als dann irgendwann nichts neues mehr zu finden war, habe ich selbst mal ein wenig CQ gerufen und siehe da, auch mein Signal wurde tatsächlich beantwortet. Um 23:34 UTC war dann die Luft raus, ich brauchte eine Mütze Schlaf. Sonntag habe ich dann noch ein paar schöne Verbindungen ins Log bekommen. ODX war mein letztes QSO um 13:56 Uhr UTC mit OM6A über 758 km.

Das Ganze habe ich mit meinem alten Kenwood TS 790 E, meiner Junkertaste, Papier und Bleistift fabriziert. Ich bin seit Februar 2017 leider nicht mehr multitaskingfähig, bekomme das gleichzeitige Bedienen von PC und Funkgerät einfach nicht hin, darum schreibe ich mein Log auf die altmodische Art. Ist zwar mühsam, das hinterher in den PC zu übertragen, der meinte dann aber, dass ich 9 Länder (DL, F, HB, I, OE, OK, OM, PA und S5) gearbeitet und in 79 wertbaren QSOs 21.818 Punkte erreicht hätte. Hmmm, ich bin bestimmt nicht der schnellste und wenn ich 20 % Fehler einkalkuliere, bleiben immer noch knapp 17.500 Punkte übrig. Also ins EDI-Format exportiert und hochgeladen. Auch bei den Nachbarn in OE für die internationale Wertung. Mal sehen, was rauskommt. Hat jedenfalls Spaß gemacht und ich freue mich schon auf den nächsten Contest. Ach ja, ich bin zu 99,9 Prozent in CW aktiv, das geht auch im Contest mit Tempo 60 BPM und nichts trainiert das Gehör und das Gehirn besser als ein Contest. Eine Menge Stationen nehmen Rücksicht und machen QRS. Vielleicht fühlt sich der eine oder andere jetzt angefüttert und man hört sich auf den Bändern.

Bis dahin vy 73 es hpe cuagn de Nils, DL3HR

DL9FBF und DF4ZL im WAG 2018

DL9FBF und DF4ZL im WAG 2018

11.11.2018

Kurt, DL9FBF und ich, DF4ZL starteten im WAG Contest 2018. Kurt in der SOP LP mixed und ich in der SOP LP CW Klasse.

Hier die eingereichten Ergebnisse.

Call Klaase QSO QSO Punkte Multis Ergebnis
DF4ZL  SOP LP CW 930 2 250  120 270.000
DL9FBF  SOP LP Mixed 730 2 172  140 304.080

 

Was fällt auf? Ich machte ca. 200 QSOs mehr. Die QSOs waren aber nicht so viel "wert", wie die von Kurt. Im WAG ergeben die QSOs verschiedene Punkte: mit DL 1 mit EU 3 und mit DX 5 Punkte. Man sollte also eigentlich nur DX arbeiten, was aber bei den schlechten Bedingungen nicht so einfach ist und außerdem braucht man auch Multiplikatoren aus Europa.

Mein Quotient liegt bei: 2250 : 930 = 2,42
Kurts 2172 : 730 = 2,98.

Er hat also mehr Stationen aus EU und weniger aus DL gearbeitet als ich. Außerdem erreichte er 20 Multis mehr als ich, obwohl ich in diesem Contest nicht nur CQ gerufen sondern auch Multis gesucht habe.

Hier noch einige Vergleiche der beiden Logs.
Zuerst ein Vergleich aus welchem Land kamen die meisten Stationen.

Kurt hat die meisten QSOs (18%) mit RA3 gefunkt ich 33 % mit DL.

 

Und hier ein Vergleich der benutzten Bänder. Es fällt auf, dass ich die meiste Zeit auf 80m gefunkt habe. Dagegen hat Kurt auf 20m ca. 150 QSOs mehr gemacht. Und auch auf 15m hat er mehr erreichen können. Hier zeigt sich eindeutig, dass sein ausfahrbarer FB33 deutlich besser funktioniert, als der im OV.

Vortrag: QRP holiday style DXpedition Madeira

Vortrag: QRP holiday style DXpedition Madeira

05.10.2018

Vortragender Kurt, DL9FBF

 

Vortrag HST 2018

Vortrag HST 2018

07.09.2018

Vortragender Paul, DF4ZL

 

 

Distrktversammlung Hessen 2018

Distrktversammlung Hessen 2018

Hier einige Bilder von der hessischen Distriktversammlung 2018.

DL3AH, DVF
DL3AH, DVF, DF4ZL, OVV F16, DH2AAK, OVV F10, DH6MM, OVV F39
 

WAE CW Contest 2018

WAE CW Contest 2018

Hier der Bericht von Kurt, DL9FBF

Wir hatte aus bekannten Gründen den CW Fieldday dieses Jahr nicht bestreiten können und deshalb uns vorgenommen, ein paar Punkte im WAE CW als Ausgleich zu sammeln.  Mit daran teilgenommen haben Tzetzo, DL2FQ, Paul, DF4ZL, Lui, DL6FBR und ich, DL9FBF. 

Von Lui kann ich es sicher sagen, da ich beim Austausch einer QTC sein Call empfangen habe (fy5ke 05:18 dl6fbr 003).  Auch mein Call habe ich von k3zu empfangen. Lustig, finde ich!  Aber zu den QTCs etwas später.

Da ich manchmal den Contest auch zum Experimentieren nutze habe ich mir am Freitag noch eine 80 Meter L-Antenne aufgebaut.  Die Höhe beträgt ca. 14 Meter, sodass ich noch den Strahler ca. 6 Meter in Richtung Haus abspannen musste.  Dazu 10x10 Meter lange Radiale in den Garten gelegt.  Nun wollte ich endlich einiges damit auf 80 reisen.  Bin dazu extra in der Nacht um 00:00 UTC aufgestanden.  Musste aber feststellen, dass im Sommer auf 80 wirklich kaum was geht.  Naja, immerhin konnte ich 6 Multis auf 80 damit erreichen (5B, K, TA, UA9, UA0, VE).   Muss dann doch das ganze Gebilde einmal im Winter testen. Erkenntnis: Man kann auch notfalls auf 80 verzichten auch wenn dort die Multis mal 4 gerechnet werden. 

Auf 40m konnte ich aber in dieser Nacht sehr viele Stationen mit meinem Dipol auf 40 arbeiten.  Gegen Morgen dann ein paar Stündchen schlaf und um 7:00 UTC wieder an die Funke.  Da ging sogar einiges auf 15.  Insgesamt entwickelte sich der Tag aber sehr zäh. Ein richtiges Contest Feeling wollte sich bei mir nicht einstellen es war eher so etwas wie DXen. 

QTC zu sammeln habe ich mich zuerst nicht getraut.  Die dicken Stationen haben meist nicht nur gute Signale auch die OPs sind meist sehr gute CWisten. Das Tempo das sie an den Tag legten ist nach meiner Schätzung so um die 30 WPM das überfordert mich bei den QTC.  Wenn ich gefragt wurde, ob ich gerne QTC haben möchte, habe ich erst mal dankend abgelehnt. Am späten Nachmittag des zweiten Tages habe ich es dann aber doch probiert und musste das eine oder andere Mal QRS senden.  Immerhin habe ich 99 QTC im LOG.

 

Insgesamt waren die Bedingungen schon ziemlich trübe.   Aber die Amis haben es rausgerissen. Wie Paul schon auf der Webseite erklärt hat, kann man mit den Stationen aus den USA sehr viele Multiplikatoren erreichen. Bei insgesamt 290 QSO und 99 QTC sind 145 Verbindungen mit den USA im Log. Also mehr als die Hälfte!  Mit meinen erreichten 100 000 Punkten hoffe ich auf einige Clubmeisterschafts Punkte.

Vy73 Kurt

Hier noch eine paar Grafiken/Statistiken aus dem N1MM Logger:    (Ihr seht mit den paar Ländern (24) über die 5 Bänder 261 Multis.)

Hier ein Bericht von Tzetzo, DL2FQ

Ich habe am WAE CW 2018 partizipiert und 44.044 Punkte erreicht. Mit den derzeitigen Antennen konnte Ich nicht mehr erwarten. Meine Antennen waren ein FB13 ohne Rotor und nicht besonders hoch mit freier Sicht nach Westen. In Richtung Osten war mein Dach im Weg. Dadurch kam nur 1 JA ins Log. Deswegen wartete ich auf die Öffnungen nach Nord- und Süd Amerika. Auf 15m machte ich nur 1 QSO.  

Auf 80m und 40m habe ich mit einer G7FEK Antenne gearbeitet.  80m war für mich das interessanteste Band: 11 Multis und etwa 20 QSO - viele W und VE kamen am Sonntagmorgen ins Log. KC1XX war bei mir echte 599. Auf 40m lief es nicht so gut und ich machte weniger QSOs als auf 80m. 

Mal sehen, wie viele fehlerhafte QTCs ich habe. Ich hoffe, dass es weniger als 10% von etwa 140 sind. Es war mein erster Versuch, QTC in CW zu empfangen und es war nicht leicht. Gut, dass die Amerikaner so geduldig mit mir waren.

Die Highlights im Log sind: TI2OY auf 20m und CE, VP9 und FY.


73 Tzetzo

DL2FQ

Festival der Kulturen 2018

Festival der Kulturen 2018

Auch 2018 haben wir am Festival der Kulturen der Stadt Rüsselsheim mit einer kleinen AFu-Ausstellung im Raum 03 teilgenommen. Es kamen wie erwartet nur wenig Besucher, aber wir wurden von den Vertretern der Stadt Rüsselsheim sehr positiv wahrgenommen.

In einem Gespräch mit den FdK-Organisatoren wurde uns angeboten, in 2019 unsere AFu-Ausstellung  in das Stadttheater zu verlegen. Wir können uns dort neben der sehr gut besuchten "Steine-Ausstellung" präsentieren.

Vielen dank an alle Teilnehmer.

 
 

VHF/UHF Contest März 2018

VHF/UHF Contest März 2018

Die Beteiligung aus F16 war wieder vorbildlich. Am zweiten Kontestwochenende in der Clubmeisterschaft 2018 waren wir mit deutlich mehr als 4 Personen vertreten. Da ich nur einen Überblick habe mit wem ich auf 144 Mhz in Kontakt war, sind mir nicht alle F16 Teilnehmer bekannt. In meinem Log stehen Ilse DL5FM, Stefan DL7FE, Nils, DL3HR, Willi, DG9ZA, Marcello DJ1FZ und Paul (DL4ZL) als DL0GZ.  Meine aber auch das ich Tzezo DL2FQ gehört habe.
Auf 70 CM war ich nicht QRV, da ich nur eine Antenne für 2m auf dem Dach habe.
Wie immer ist man als „Talfunker“ darauf angewiesen, dass genügend Stationen in exponierter  Lage QRV werden. 

Dies schien in diesem Jahr eher nicht der Fall. Man kann das sicherlich mit den Witterungsbedingungen erklären.  Wer möchte schon auf den Bergen bei viel Schnee eine portable Station aufbauen. Trotzdem konnte ich 125 QSOs in mein Log bekommen und mit der Punktzahl von ca. 29000 Punkten bzw. Kilometern  lag ich „nur“ ca. 2000 Punkte unter dem Ergebnis von 2017. 

Vielleicht hätte ich doch die Samstag Sportschau, die Nacht und auch die sonntägliche Mittagszeit nutzen sollen um die 30 000 Grenze zu knacken.  Aber, es gibt ja auch noch andere Dinge im Leben

73 Kurt

DL0GZ im VHF Contest 03718

Ich habe am Samstag die 10 Element für 2m wieder verkabelt. Das Wetter für diese Aktion war nicht gerade optimal, denn auf dem Dach lagen etwa 5cm Schnee. Der Hausmeister hat den Zugang zum Dach frei geschaltet, er machte sich aber sehr viele Gedanken über die Rutschgefahr. Es ging aber besser als gedacht oder befürchtet: nach ca. 20 Minuten war das richtige Kabel an der 10 Element wieder dran und ich konnte am Sonntag ca. 3 Stunden funken. Am Samstagabend ging es wegen einer Familienaktivität nicht.

Die Bedingungen waren auch in Rüsselsheim nicht ganz so schlecht und ich konnte in 3 Stunden ca. 10.000 Punkte erreichen. Ich glaube auch von DL0GZ kann man die 30 k-Punkte machen. Die weiteste Verbindung war eine Stataion aus OK und DL0WRTC an der Grenze zu SP.

73 Paul, DF4ZL

Vortrag FT8-Mode

Vortrag FT8-Mode

02.02.2018

Vortragender: Kurt, DL9FBF

 
 

Jahreshauptversammlung 2018

Jahreshauptversammlung 2018

Die Jahreshauptversammlung 2018 fand am 16.02.2018, wie in den vergangen Jahren, in der Gaststätte Sportpark in Nauheim statt. Teilgenommen haben 25 Mitglieder und 4 Gäste. Damit war es die am besten besuchte JHV der letzten Jahre.

Die Versammlung gedachte des in 2017 verstorbenen Mitgliedes Willy, DK9WFA

Für 25 Jahre Mitgliedschaft im DARC wurde geehrt:

Thomas, DL2FDX

Für 40 Jahre Mitgliedschaft im DARC wurden geehrt:

Gerhard, DB6FFH und
Harald, DL9ZAZ.

Danach wurde Gerd, DL6XK mit einer Laudatio vom DV Hessen Heinz, DL3AH für seine 80-jährige Mitgliedschaft im DARC geehrt.

Herzlichen Glückwunsch lieber Gerd und viel Gesundheit.

Nach dem Berichte der Vorstandes und des Kassierers hat Ilse, DL5FM und Dieter, DL7FAT einen sehr schönen Kurzfilm von den Aktivitäten des OVs auf dem Hessentag gezeigt.

TNX lbr Dieter

Ehrung Gerd, DL6XK 80 Jahre DARC Mitglied

DV Hessen Heinz, DL3AH
Gerd, DL6XK und Heinz, DL3AH
Hanni, DB5UW, Gerd, DL6XK, Heinz, DL3AH
Paul, DF4ZL, Gerd, DL6XK und Heinz DL3AH
Hanni, DB5UW, Paul, DF4ZL OVV F16, Gerd, DL6XK mit der Urkunde für 80-jährige Mitgliedschaft und Heinz, DL3AH, DV Hessen

F16 CM Pokal 2016

5. Platz Thomas, DL5TD
4. Platz Kurt, DL9FBF
3. Platz Marcello, DJ1FZ
1. Platz Paul, DF4ZL

Leider war der Gewinner des 2. Platzes Kurt, DL8PZ verhindert.

F16 CM Pokal 2017

Durch die sehr frühe Auswertung der DARC Clubmeisterschaft, konnten die F16 CM Pokale 2017 bereits auf der JHV 2018 übergeben werden.

Pokale 2017
3. Platz Thomas, DL5TD
2. Platz Marcello, DJ1FZ
1. Platz Kurt, DL9FBF
 
 

Impressionen von der JHV 2018

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie unter Datenschutz. Akzeptieren.